Bei unserer Canyoning – Einsatzübung am Samstag, 1. Juli 2017 hatten wir uns drei Ausbildungsschwerpunkte gesetzt.  

Wir trafen uns im Bergrettungsheim und gingen gemeinsam die organisatorischen Maßnahmen bei einem solchem Einsatz durch. Speziell für die neuen Bergrettungsmittglieder und Anwärter waren diese Informationen wichtig, aber auch eine Auffrischung für alle Anderen. Zu beachten ist nicht nur die jeweilige Einsatzsituation, sondern auch der Wasserstand im Fluss und die Wetterentwicklung. Sind zusätzliche Einsatzkräfte nach zu alarmieren und welche Ausrüstung muss mitgenommen werden.

Dann zeigte uns Christoph die von der Landesleitung neu angeschaffte Canyoning-Trage und deren Einsatzmöglichkeiten. Die Trage wurde speziell für Canyoningeinsätze entwickelt und kann in zwei Hälften zum Einsatzort getragen werden. Der Patient wird in einer wasserdichten Hülle geschützt und mit der schwimmfähigen Trage möglichst rasch durch den Wasserlauf geborgen. Nach dieser Einweisung ging es, gemeinsam mit zwei Wasserrettern, zum Mühltobel nach Dafins.

Wir brachten die notwendige Ausrüstung ins Mühltobel. Während die fünf Canyoning-Retter und die beiden Wasserretter mit der Begehung des unteren Teils des Mühltobels beginnen, geht die restliche Mannschaft von der Einstiegstelle im Flusslauf zur Haldenbrücke. Auf dieser Strecke befindet sich eine große Verklausung durch Baumstämme. Speziell bei Hochwasser bilden solche Verklausungen eine große Gefahr, daher informierten wir nach der Übung die Gemeinde Zwischenwasser über diese Situation.

Mit den neuen Bergrettern und Anwärtern wurden die Einstiegstellen, bzw. Sicherungsposten beim Morschkear und der Osangbrücke besichtigt, während der Rest der „Landmannschaft“ im unteren Bereich des Mühltobels mit dem Aufbau einer Seilbahn begann. Anschließend unterstützten alle verfügbaren Kräfte den Aufbau der Seilbahn, während die Canyoning-Retter ihr „Opfer“ möglichst rasch über die Wasserfälle abseilten. So konnten wir die Vorteile der neuen Trage im Einsatz testen. Im unteren Teil des Mühltobels übten wir den Abtransport der Trage über die erstellte Seilbahn und zusätzlich noch einmal das Abseilen der Trage direkt über den Wasserfall. Die raschere Bergung ist durch das direkte Abseilen der Trage möglich, schonender ist der Transport mittels Seilbahn. Es wird also auf Grund der Verletzungen zu entscheiden sein, welche Bergemethode zweckmäßiger ist. Ein großes Lob gebührt speziell den „Opfern“, ist es doch nicht jedermanns Sache, in einer wasserdichten Hülle – senkrecht über einen Wasserfall abgeseilt zu werden. Es war für alle Beteiligten eine interessante und anspruchsvolle Übung, die wir im Anschluss mit einem gemeinsamen Grillabend im Bergrettungsheim ausklingen ließen.

 

Bericht: Herbert Knünz

 

01.101020304

 

„Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen.
D'rum nahm ich meinen Stock und Hut und tät das Reisen wählen“.


Dachte sich nicht nur Matthias CLAUDIUS sondern auch Gebhard BARBISCH und organisierte keine Reise um die Welt, jedoch eine Besichtigung bei der schweizerischen  Rettungsflugwacht REGA. 

Diesem Aufruf folgten 19 Bergretterinnen und Bergretter vergangenen Samstag und fuhren zum nahegelegenen REGA Center am Flughafen Zürich, wo wir von Claudia GRÄTZER  und Theo MAURER in Empfang genommen wurden.

Claudia GRÄTZER berichtete über die spannende Entwicklungsgeschichte der REGA mit den anfänglichen wagemutigen Piloten und ihren Flugzeugen, den Fallschirmspringern mit den Lawinenhunden, später die ersten Helikopter mit ihren revolutionären Maschinen bis zu einer der professionellsten und modernsten Luftrettung der heutigen Zeit.

Im Anschluss wurde der  Hangar besichtigt. Dabei konnten das Innenleben eines  Ambulanzjets genauer unter die Lupe genommen werden. Wir waren live bei der Wartung eines eleganten Agusta Da Vinci  Helikopters dabei und staunten nicht schlecht über die Größe, der im Hangar thronenden EC 145.

Theo MAURER berichtete über die Organisation der „Alpine Rettung Schweiz“  (ARS), ihre Ausbildung sowie über spektakuläre Rettungsaktionen im Gebirge und die gute Zusammenarbeit mit der REGA.

Ein großes Kompliment an Claudia GRÄTZER und Theo MAURER, für die spannenden Vorträge und dass sie sich am Samstag die Zeit für uns genommen haben. Danke auch an Gebhard BARBISCH für die gute Organisation.

Bericht: Bernd Wäger
Fotos: Bernhard Rogen

DRUCK Bernhard Rogen DSC6745 Medium  

 

Übungsannahme war, dass sich bei einem Kletterunfall in Koblach 2 Kletterer schwer verletzt haben. Die Aufgabe der Rettungsmannschaft bestand darin, die Kletterer zu versorgen und aus der Wand zu bergen.

Wir bildeten 2 Teams, die unabhängig voneinander sich jeweils um einen Kletterer kümmerten. Für die Bergung des linken Verletzten richteten wir von ganz oben eine Abseilstelle ein. Wir haben ein Führungseil gespannt, an dem der Retter und der Bergesack mit dem Verletzten so von der Wand weggezogen werden konnte, dass die Bergung möglichst schohnend erfolgte. Der zweite Verletzte wurde mittels Schleifkorbtrage und einem Retter abgelassen.

Danach wechselten die 2 Teams und machten die selbe Übung nocheinmal um beide Bergearten zu üben und ließen den Abend bei einer Jause im Klettergarten ausklingen. Danke an Hermann Kronberger und Martin Studer für die Organisation!

Zeitrafferaufnahme:

Alle paar Jahre werden wir von der Marktgemeinde Rankweil gebeten, loses Gestein am Felsen der Valdunastrasse zu räumen. Am Montag den 3.April war es soweit und ca. 15. Mann bildeten jeweils 2er Seilschaften um sich mit Pickel und Brecheisen von oben abzuseilen.

Die Straße wurde von Mitarbeitern des Bauhofes abgesperrt und so konnten wir ungehindert kleine und große Brocken die lose waren in gut 3 Stunden beseitigen. Glücklicherweise kam der angesagte Regen erst als wir dann von Harry's Beiz nach Hause fuhren.

 

20170403 183154

 

20170403 182153

 

20170403 182148

 

Vergangenen Samstag fand die jährliche Lawineneinsatzübung unserer Ortsstelle statt.

Dabei wird ein Szenario vorbereitet, welches von der Mannschaft gelöst werden muss. Beobachter beurteilen den Ablauf und geben ein Feedback zum simulierten Einsatz.

Bei dieser Übung ist immer höchste Konzentration aller Beteiligten gefordert, da im Ernstfall immer sehr schnell und präzise gehandelt werden muss.

Danke für die Vorbereitung und die gelungene Übung.

20170107 026 Lawinen Uebung web

20170107 021 Lawinen Uebung web

20170107 013 Lawinen Uebung web

 

 

Copyright 2015 Bergrettung Rankweil. All Rights Reserved.