Am Montag, den 21.10 fand der Heimabend „Bouldern“ statt. Wir trafen uns im Block Monkey in Feldkirch, weil dort neben dem Boulderbereich auch ein kleiner Bereich mit Seilsicherung zur Verfügung steht. Als Aufwärmspiel wurde Memory an der Kletterwand gewählt. Von einem Startgriff aus kletterten die Teilnehmer abwechselnd los um Pärchen zu finden. Die gefundenen Piktogramme entsprachen den 10 Kletterregeln welche wir gemeinsam besprochen haben.

Anschließend wechselten wir in den Boulderbereich, wo jeder nach seinem Können die zum Teil technisch sehr schönen Linien klettern konnte. Im Anschluss gab es noch einen Hock mit Jause und Getränken.

 

DSC 1631DSC 1635DSC 1634

Die Ortsstelle Rankweil organisierte die heurige Gebietsstellenübung Rheintal. Unfallszenario war, dass sich eine Wandergruppe auf dem Grat vom Furkajoch zur Löffelspitze befand, als ein Gewitter aufzog und die Gruppe vom Blitzschlag getroffen und in weiterer Folge Personen vom Grat abgestürzt waren. In der Alarmierung hieß es nur „mehrere Verletzte“.

Die erste Mannschaft teilte sich in zwei kleine Gruppen auf um mit der Suche nach den Verletzten zu beginnen, da der genaue Standort nicht bekannt war. Schnell wurde die erste Unfallstelle gefunden und die Retter bekamen die Information, dass sich noch weitere Personen (insgesamt 8-10) auf diesem Grat befunden haben. Während mit Erste-Hilfe Maßnahmen begonnen wurde, trafen immer mehr Mannschaften am Furkajoch ein, wo ein Platzkommando und später auch die nachrückende Übungsleitung eingerichtet wurden. Auch die Unfallstelle 2 mit zwei Personen, sowie die Unfallstelle 3 mit fünf Personen wurden schnell gefunden. Bei den ersten beiden Unfallstellen wurde beschlossen, die Bergung der Verletzten abwärts Richtung Laternsertal durchzuführen. Zwei Trupps mit Auto bzw. Quad kamen den Rettungsmannschaften, die von oben kamen, entgegen und richteten Stände ein. Die fünf Personen der Unfallstelle 3 waren nicht verletzt und konnten mit Begleitung am Grat Richtung Furkajoch geborgen werden (teilweise durch Seilgeländer abgesichert).

Die Abseilbergungen mit den Verletzten der Unfallstelle 1 und 2 erwies sich als schwierig und lang, da teilweise durch dichtes Gebüsch geborgen werden musste, jedoch wäre eine Bergung aufwärts und dann über den Grat zum Furkajoch noch aufwändiger gewesen.

Die Bergungen erfolgten entsprechend der Priorität der Verletzungen und wurden jeweils durch Notärztinnen begleitet. Ein Unfallopfer wurde von der Notärztin für tot erklärt und als letztes geborgen.

Die Zusammenarbeit der verschiedenen Ortsstellen hat sehr gut funktioniert, an allen Unfallszenarien waren Mitglieder aus unterschiedlichen Ortsstellen beteiligt und alle hatten etwas zu tun.

Herausfordernd war der Funkverkehr, da neben normalem Funkverkehr auch gleichzeitig zwei Seilbergungen durchgeführt wurden und die Kanäle teilweise durch Funkverkehr aus der Schweiz gestört wurden.

Besten Dank an die Organisatoren Bernhard Barbisch, Bernhard Rogen, Bertram Elsensohn und Harald Poppa sowie allen Kameradinnen und Kameraden die an der Übung teilgenommen haben.

Bericht: Martin Schreiber

 

Einsatzübung 13.09.2019

In diesem Jahr begehen wir einen intensiven Einsatzübungs-Terminkalender.

Direkt im Anschluss an die Einsatzübung vom 09.09.2019 hatten wir eine Übung mit der Feuerwehr Viktorsberg geplant.

Das Szenario war ein Holzerunfall, welcher eine Winde über einen Weg gespannt hatte. Der Holzer verletzte sich bei den Arbeiten in abschüssigem Gelände und bei einbrechender Dunkelheit war das gespannte Seil über den Weg nicht mehr sichtbar. Zwei Biker fuhren über das Seil, wobei einer unter dem Abby des Holzers eingeklemmt wurde und der zweite über das Strassenboard rutschte und weiter unten im steilen Hang hängen blieb.

Die heranrückende Feuerwehr und unsere Bergretter mussten somit 3 Verletzte versorgen und die Bergung der zwei Personen aus dem Abhang bewerkstelligen. Hinzu kam, dass der Holzer unter einem Baumstamm eingeklemmt war, was es notwendig machte, dass Feuerwehrleute mit Motorsäge von der Bergrettung zum Unfallort gesichert werden mussten. Gemeinsam wurde der Holzer befreit und mittels Gebirgstrage geborgen.

Parallel konnte der abgestürzte Radfahrer mittels Einmannbergetechnik geborgen werden. Die eingeklemmte Person wurde derweilen von der Feuerwehr versorgt.

Eine gelungene Übung, welche die Zusammenarbeit fördert und verbessert.

Danke auch an die Organisatoren und die Feuerwehr Viktorsberg für die anschliessend folgende Bewirtung mit Zack Zack und Getränken.

Bericht: B. Elsensohn

 IMG 4393

Nach der Sommerpause sind wir gleich mit einer tollen Einsatzübung in die neue Saison gestartet.

Der angenommene Notruf war ein Wanderer der auf dem Weg von Furx nach Laterns ca. 60 Meter abgestürzt ist und laut Notruf an seine Mutter wahrscheinlich den Arm gebrochen hat. Mit beiden Defendern ging es erst mal los Richtung Peterhof in Furx, wo wir dann auch schon auf Unterstützung unserer 2 Laternser mit dem Squad trafen. Da die Position nicht eindeutig war wurden mehrere Gruppen losgeschickt um den Verletzten erst einmal zu orten. Dieser wurde dann auch gleich gefunden, aber war schwerer verletzt als angenommen und es wurde klar, dass er mit der Trage transportiert werden muß. Nach kurzer Überlegung, welches der beste  Bergungsweg ist, wurde entschieden, da nach der Sommerpause  genug Helfer mit vollem Tatendrang vorhanden waren,   ihn von oben durch Mannschaftszug zu bergen. Die Trage wurde mit 2 Leuten runtergelassen und inzwischen die Bergung mit Seilrolle und Mannschaftszug vorbereitet. Die Bergung verlief sehr schnell, da der Mannschaftszug den Hang runter dem Bergungsteam entgegen eilte.

Nach der Übung durften wir uns in der warmen Stube des Peterhofes aufwärmen, da die Temperaturen auch nicht mehr so sommerlich waren, und uns mit Essen und Getränken stärken.

Hierzu noch ein großes Dankeschön für die super Verpflegung und Bedienung vom Peterhof.

Vielen Dank an Gebhard und Bernhard für die Organisation und den tollen Saisonstart

Vielen Dank auch an das tapfere Opfer und die vielen Helfer

 

Bericht: Siliva Müller

 

Vom 30.8. bis zum 1.9. lockte uns der Comosee mit all seinen Freizeit- und Sportmöglichkeiten, genauer gesagt, die Bucht von Piona. Zu achtzehnt hausten wir dort in Wohnwagen, Auto oder Zelt und genossen teilweise bereits am Freitag das schöne Wetter zum Klettern und Radfahren sowie die kulinarischen Highlights der Gegend.

Franz Ess als Organisator hatte natürlich alle Lokale vorher bereits genau geprüft und für uns ausgesucht. Da ist es nicht verwunderlich, dass bereits das erste Lokal in das uns Franz führte ein Hit war.

Italienische Köstlichkeiten noch und nöcher! Am Samstag war das Ziel der Bike- und Wandertruppe dasselbe, nämlich der Monte Legnoncino.

Während sich die Biker bereits von weit unten abstrampelten, fuhren die Wanderer mit dem Auto über eine sehr schmale kurvige Straße bis nach Roccoli-lorla. Biker und Wanderer trafen sich am Gipfel und genossen den atemberaubenden Blick über den Comosee. Am Nachmittag kühlten wir uns im kühlen Nass des Sees ab, bevor wir uns zum gemeinsamen Abendessen ins Agriturismo Malacrida aufmachten.

Mit tollem Blick auf den See und in einer sehr netten Atmosphäre wurde uns ein Gang nach dem anderen serviert. Verschiedenste Sorten Salami und andere Anti-Pasti, Nudelgerichte, Gnoggi, Gemüse, Fleisch und natürlich Süßes zum Abschluss. Mit vollen Mägen und dicken Bäuchen krochen wir dann in Zelt und Wohnwagen. Am Sonntag nach dem Frühstück lösste sich unsere Zeltstadt langsam wieder auf. Einige machten noch gemeinsam eine Bike Tour, andere sprangen nochmals in den See und machten sich dann auf die Heimreise.

Es war ein tolles, kameradschaftliches Wochenende mit sportlichen und kulinarischen Highlights!

Vielen Dank an Franz Ess für die Organisation!

 

12345678910

Copyright 2015 Bergrettung Rankweil. All Rights Reserved.